PPM – und jetzt?

26. Juli 2019 | Rainer Stoll

Die Zeichen stehen auf Grün für Ihre PPM-Software.

Endlich! Sie haben die Geschäftsführung überzeugt, das Controlling hat das Budget freigegeben und die letzten Hürden zur PPM-Software hat der Einkauf auch genommen. Sie sind glücklicher Eigner eines Projekt- und Portfoliomanagementsystems und können sich endlich von der grünen Wiese, sprich Excel, lösen!

Dem ersten Hochgefühl folgt die Ernüchterung: Sie müssen doch tatsächlich doch noch etwas selbst machen! Herrschaftszeiten, wir sind doch längst alle bei Industrie 4.0 und der Digitalisierung angekommen.

Also: Warum überlassen wir bei Collinor nicht der PPM-Software alle Planung?

PPM-Software oder nicht – Sie bleiben der Experte!

Die Antwort darauf ist, im Grunde genommen, ganz einfach: Sie sind der Spezialist und kennen die Prozesse in ihrem Unternehmen am besten, inklusive aller Fallstricke. Sie sollen weiterhin Herr des Verfahrens bleiben. Wir liefern Ihnen das Werkzeug, Ihren Job schneller und effizienter zu erledigen, Transparenz über alle Projekte in Ihrem Unternehmen zu schaffen, alle Abteilungen und Mitarbeiter einzubinden und verlässliche Prognosen zu Time and Budget zu liefern.

Sie sind intelligenter als es eine PPM-Software sein kann.
Natürlich könnten wir die PPM-Software automatisiert Ressourcen-Einplanungen vornehmen lassen. Aber: Was passiert denn, wenn Sie hierbei den etwas leicht reizbaren Herrn Schmüller übergehen, der zwar immer zustimmt, aber nur, wenn man ihn freundlich bittet?

Genau diese Zwischentöne kann (und wird) eine PPM-Software nicht erfassen können. Zumal es immer gewichtige Gründe gibt, warum eine Verschiebung eben nicht geht.

Ein anderes Beispiel: Das zu verschiebende Projekt sieht zwar nicht allzu wichtig aus, allerdings ist der eher kleine Fisch ein Potenzialkunde, den man unbedingt gewinnen will.

Es ist wie so oft im Leben: Zwischen Schwarz und Weiß gibt es eine Menge Graustufen, die betrachtet werden wollen, um zu einem optimalen Ergebnis zu gelangen. Genau auf diesem Weg liefern wir Ihnen mit unserer Collinor PPM-Software ein Handwerkszeug, das Ihnen hilft Entscheidungen vorzubereiten und mit allen Stakeholdern abzustimmen.

Bei Collinor 7 sind Sie über das Ressourcenportal immer über die Auslastung aller Mitarbeiter, Maschinen und Arbeitsplätze informiert. Selbstverständlich können Sie die zugehörigen Budgets anzeigen lassen, alle Meilensteine im Überblick behalten und Projekte sowie das gesamte Portfolio simulieren und in den entsprechenden Gremien zur Abstimmung vortragen.

Machen Sie sich frei. Zumindest im Denken.

Wichtig nach der Einführung einer PPM-Software ist, sich von alten Angewohnheiten (und vielleicht auch Kuriositäten) zu trennen. Ellenlange Excel-Listen mögen ja ein für sich betrachtet großartiges Kunstwerk sein, doch viel zu oft fragen sich Beteiligte: Was will der Künstler mir hiermit sagen?

Gewachsene Strukturen müssen nicht schlecht sein, mit einem für den Anwendungszweck besseren Werkzeug kann man allerdings auch diese verbessern.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Analyse und Umsetzung ihrer bisherigen Projektplanung. Lassen Sie sich von unseren Spezialisten in einem ersten Gespräch und/oder Webinar doch einfach zeigen, welche Möglichkeiten eine Portfoliomanagement-Software bietet und welche Verbesserungen für Sie in ihrem täglichen Geschäft machbar sind.

Collinor 7 hilft Ihnen.

Collinor 7 ist eine mächtige und umfassende PPM-Software, die sich Ihrem Bedarf anpasst. Die wichtigen Entscheidungen nimmt es Ihnen trotzdem nicht ab. Aber – und dieses ist ein großes Aber – unsere PPM-Software liefert Ihnen die perfekten Tools und Informationen, um Ihre Entscheidungen fundiert zu treffen. Darüber hinaus macht es fast alle Handgriffe, die Sie täglich benötigen, um ein Vielfaches einfacher. Schauen Sie sich einfach mal die Übersicht unserer Funktionen an, um sich einen ersten Eindruck zu machen. Oder nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Kontakt